Login
Urophilie Urschen und Hintergründe
Die Urophilie ist besser als „Natursekt“ bekannt, es gibt Menschen, die bei den Urin-Spielen sexuell erregt werden. In vielen Fällen wird der Urin getrunken, doch das kann Krankheiten übertragen und die Urophilie ist deshalb auch sehr gefährlich. Aber egal wie die Urophilie letztendlich ausgeübt wird, die Betroffenen wollen das Sexualleben aufwerten.

Die Industrie hat diesen Fetisch aufgegriffen

Natürlich ist der Sex-Industrie diese Sexual-Praktik bekannt und für Liebhaber dieser bizarren Praxis stehen DVDs und Magazine in vielfältiger Form zur Verfügung. Auch das BDSM Studio hat die steigende Nachfrage erkennt und die Domina Zürich beherrscht die Urin-Spiele perfekt. Meist wird die Urophilie in Sadomaso Spiele eingebunden, aber die Domina Zürich kennt sich auch damit bestens aus. Im BDSM Studio wird auf die Gesundheit sehr geachtet, für diesen Fetisch sind besondere Maßnahmen getroffen. Manchmal wird sogar Kot einbezogen, manche Experimente werden mit beiden Exkrementen ausgeübt. 

Wie ist dieser Fetisch ausgeprägt?

Die Urin-Spiele sind mal besonders ausgeprägt, manchmal werden sie aber nur sporadisch betrieben. Die Übergänge sind fließend, da dieser Sex meist mit Sadomaso in Verbindung steht. Diese Vorliebe wird von der Domina Zürich natürlich sofort erkannt, sie hat einige gute Tipps auf Lager, wie dieser Sex gefahrlos praktiziert werden kann. Das BDSM Studio ist auf alles vorbereitet, also auch auf die Sex-Spiele mit Urin. Diese Menschen empfinden die Urophilie als ganz normal, eine Therapie halten sie für nicht nötig. Diese Vorliebe kann auch ruhig ausgeübt werden, solange alles freiwillig geschieht, ist nichts dagegen einzuwenden. Sadomaso ist ja auch Gang und Gäbe, niemand würde diese Menschen heutzutage verurteilen.

Wo kommt diese Vorliebe eigentlich her?

Bei der Urophilie sind sich auch die Wissenschaftler über die Ursache nicht einig. Natürlich wurde diese Praktik wissenschaftlich untersucht, aber ein einstimmiges Ergebnis haben die Experten nicht gefunden. Gesellschaftlich wird dieser Fetisch freilich nicht anerkannt, menschliche Ausscheidungen werden als „schlecht“ angesehen. Doch genau das könnte der Grund für die Urin-Spiel sein, denn schon im Kindesalter wird den Kleinen suggeriert, dass das etwas „Schlechtes“ ist. 
Bei manchen Menschen schlägt das genau ins Gegenteil über, sie empfinden den Urin dann als „Genuss“. 

Die Gesundheit

Sadomaso-Sex macht in den seltensten Fällen Probleme, die Urophilie ist dagegen gefährlich. Im Urin könnten nämlich Viren oder Bakterien sein, die dann weitergegeben werden. Die Betroffenen möchten jedoch den Arzt mit ihrer Vorliebe für Natursekt nicht behelligen, also werden auch die Übertragungswege geheim gehalten. Doch die Domina Zürich im BDSM Studio kennt sich besten aus, Sadomaso und Urophilie sind für sie keine Fremdwörter.